Teams

  • Teammeldung
    Jedes Team muss sich rechtzeitig vor Saisonbeginn angemeldet haben. Mindestspielerzahl sind 3 Personen.Teamaufstellung
  • Teamaufstellung
    Wenn ein Team mit 6 oder mehr Spielern vertreten ist, muss es mit 6 Spielern antreten. Sollte das gegnerische Team nur in Minderzahl (3-5 Spieler) antreten, dann ist ein Gleichziehen der Spielerstärke erlaubt, muss jedoch nicht erfolgen.Nach jedem Spiel besteht für jedes Team die Möglichkeit des Auswechselns, jedoch nicht während eines Spiels.

Spielregeln

  • Spielbeginn und Seitenwahl
    Das Team, welches ein Wurfholz am nächsten an den König platziert, ohne dass dieser kippt, hat die Wahl zwischen
    Spielbeginn oder Spielseite. Hat sich das Team für die Wahl der Spielseite entschieden, fängt das andere Team das Spiel an. Hat sich das Team fürs anfangen entschieden kann das andere Team die Seite wählen.
  • Spieldauer und Spielende
    Die reguläre Spielzeit beträgt 30 Minuten. Ist das Spiel nach der Spielzeit noch nicht entschieden geht es in den Tie-Break. Dabei wird nach der Spielzeit je Spielzug ein gegnerischer Kubb aus dem Spiel genommen. Dies erfolgt vor dem Werfen der Wurfhölzer und betrifft den Kubb, der am nächsten zur gegnerischen Basislinie steht. Sind noch Basiskubbs vorhanden, sind diese zuerst zu entfernen. Das Team, das den Satz begonnen hat, darf als erstes einen gegnerischen Kubb entfernen.

Spielwertung

  • Punkte / Basiskubbs
    - Gewinner innerhalb der 30 Minuten Spielzeit: 5 Punkte
    - Gewinner durch Tie Break: 3 Punkte

    Bei Punktegleichstand in der Tabellenwertung entscheidet die höhere Anzahl der Basiskubbs über die Platzierung. Daher werden bei jedem Spiel zusätzlich die verbleibenden Basiskubbs auf der Grundlinie gewertet.

Allgemeines

  • Wettbewerbsregeln / Spielvarianten
    Für die Spiele der Kubbliga Tecklenburger Land gelten die Kubb „WM-Regeln“ (VM i Kubb),
    sowie folgende Anmerkungen:
    • Die Kubbs werden durch einen Spieler eingeworfen. In der nächsten Wurfrunde werden die Kubbs vom nächsten Teamspieler eingeworfen. Es gilt das Rotationsprinzip, so dass alle Teammitglieder nacheinander an der Reihe sind. Die Reihenfolge der Einwerfer wird über das gesamte Spiel beibehalten. Erst im nächsten Spiel kann sie neu gewählt werden.
    • Kubbs können beim Einwerfen in das Feld hinein- und herausgestoßen werden.
      Zuerst sind alle einzuwerfenden Kubbs nacheinander einzuwerfen. Anschließend sind die nach dem ersten Einwerfen ungültig liegenden Kubbs ein zweites Mal einzuwerfen. Kubbs sind gültig eingeworfen, wenn sie nach dem Aufstellen mit mindestens der Hälfte ihrer Grundfläche über die Begrenzungslinien ragen. Kubbs, die nach dem zweiten Einwerfen ungültig sind, werden vom gegnerischen Team eingeworfen. Dies erfolgt einmal von der Grundlinie des einwerfenden Teams. Sollten die Kubbs wiederum ungültig liegen bleiben, werfen beide Teams solange abwechselnd bis diese gültig liegen bleiben. Ein Strafkubb wird dort aufgestellt, wo er im Feld liegt, unerheblich wie nah dieser am König steht.
    • Die Spielvariante des Auftürmens oder Stapelns der Feldkubbs wird nicht angewandt. Beim Aufstellen der eingeworfenen Kubbs, ist darauf zu achten, dass der Kubb über die schmale gerade Kante aufgestellt wird. Wurde der Kubb einmal in eine Richtung angehoben, muss er in diese Richtung aufgestellt werden und darf nicht mehr in die andere Richtung gedreht werden. Wurden ein oder mehrere Kubbs in die Nähe des Königs geworfen, so werden auch diese wie vorher beschrieben aufgestellt. Die Entfernung zum König ist dabei unerheblich.
    • Das Wurfholz muss an der hinteren Hälfte angefasst werden und darf nur mit einer Armbewegung von unten nach oben geworfen werden. Dabei darf es sich nicht mehr als 45 Grad in horizontaler Richtung drehen (Hubschrauberwurf), bevor es ein Ziel oder den Boden trifft. Stellt man bei der gegnerischen Mannschaft einen solchen Hubschrauberwurf fest, werden eventuell getroffene Kubbs wieder aufgestellt und das Wurfholz darf nochmal geworfen werden. Sollte sich danach ein Hubschrauberwurf wiederholen, gilt das Holz als geworfen und die damit getroffenen Kubbs werden wieder aufgestellt.
    • Ein vom Gegner nicht getroffener, aber versehentlich aufgenommener Feldkubb, wird wieder an seinen ursprünglichen Platz im Feld zurückgestellt.
    • Jeder Spieler muss pro Runde mindestens einen, maximal jedoch zwei Würfe machen (bei Minderzahl, 3-5 Personen). Es wird immer abwechselnd geworfen, das bedeutet, dass zwei Würfe eines Spielers hintereinander nicht zulässig sind. Welche Spieler bei Minderzahl jeweils 2 Holz werfen, steht zur freien Wahl.
    • Tritt eine Mannschaft in Minderzahl an (3-5 Spieler) und das gegnerische Team passt seine Spielstärke nicht an, so ist es dennoch möglich, dass in der Mannschaft mit mehr Spielern, nur die Anzahl der Spieler einwirft, die auch die gegnerische Mannschaft hat. Das Rotationsprinzip gilt unverändert. (Beispiel: Mannschaft A tritt mit 4 Spielern an, Mannschaft B mit 6, nun kann Mannschaft B lediglich 4 Spieler festlegen, die das Einwerfen der Kubbs übernehmen.)
    • Beim Werfen (Einwerfen und Abwerfen) müssen sich beide Füße des Werfers innerhalb der beiden Seitenlinien (in gedachter Verlängerung) befinden.
    • Gibt es während des Spieles in irgendeiner Weise Regelverstöße der gegnerischen Mannschaft, so sind diese direkt anzusprechen. Unstimmigkeiten werden direkt im Spielverlauf von den beiden Teamleitern geklärt. Nach dem Spiel können Regelverstöße nicht mehr berücksichtigt werden.

Bei allen Regeln sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der Spaß am Spiel und das gesellige Miteinander im Vordergrund stehen!